#13

Fátima Vélez (CO) 
Frances Kruk (CA/UK)
Kinga Tóth (HU/DE)
29.09.202018
210 x 276 mm
92 Seiten / pages
Digitaldruck / digital print

4-Farbumschlag / colour covers
sw-Innenseiten / b&w-pages
sw-Illustrationen / b&w-illustrations
2 sprachig / languages (EN/DE)
Erstauflage / first edition: 100
durchnummeriert / numbered


Fátima Vélez
wurde 1985 in Kolumbien geboren. Von ihr erschienen die Gedichtbände Casa Paterna (Universidad Externado de Colombia, 2015), Del porno y las babosas (Deep, 2016), in Brasilien herausgegeben in Zusammenarbeit mit der Künstlerin Powerpaola, und Diseño de interiores (in Kürze bei Cardumen). Derzeit lebt sie in New York, wo sie in Lateinamerikanischer Literatur promoviert.
was born in Colombia in 1985. She has published the books Casa Paterna (Universidad Externado de Colombia, 2015) and Del porno y las babosas (Deep, 2016), a collaboration with the artist Powerpaola which came out in Brazil. Her most recent book Diseño de interiores is forthcoming with the publishing house Cardumen. Currently Vélez lives in New York and is doing her PhD in Latin American literature.

Essay: Lisa Jeschke & Charlotte Thießen
Essay Übersetzung: Sam Langer
Poem Translation/Lyrik Übersetzung: Sam Langer & Charlotte Thießen


Frances Kruk 
ist eine polnisch-kanadische Lyrikerin aus Calgary. Zuletzt erschienen von ihr die Bände lo-fi frags in-progress (Veer, 2015) und PIN (yt communication, 2014, 2015), von Koshka Duff ins Deutsche übersetzt und 2017 bei Materialien unter dem Titel Stecknadel erschienen. Kruks Arbeiten wurden zudem in verschiedenen Anthologien veröffentlicht.
is a Polish-Canadian poet from Calgary. Her most recent books are lo-fi frags in-progress (Veer, 2015), PIN (yt communication, 2014, 2015), with its German sister, Stecknadel, born into German by Koshka Duff (Materialien, 2017). Her work can also be found in various anthologies.

Essay: Lisa Jeschke
Essay Übersetzung: Tabea Xenia Magyar
Poem Translation/Lyrik Übersetzung: Tabea Xenia Magyar & Lisa Jeschke


Kinga Tóth
ist Sprachwissenschaftlerin und (Klang-)Poet-Illustratorin, Kulturmanagerin. Ihre Texte inszeniert sie mit Performance und Installationen. Zu ihren Publikationen zählen Gedichtbände (auf Ungarisch, Deutsch und Englisch) mit Illustrationen: Wir bauen eine Stadt (parasitenpresse), Village 0-24 (Melting Books), Mondgesichter (Magvető, 2017) sowie Sprachbau, 2018 als Flugschrift Nr. 23 in Wien erschienen.
is a philologist and (sound-)poet-illustrator. Tóth presents her texts in installations, exhibitions, visual and sound performances. Tóth writes in Hungarian, German and English, and her publications include Wir bauen eine Stadt (parasitenpresse) Village 0-24 (Melting Books), Mondgesichter (Magvető, 2017), and the pamphlet Sprachbau (Flugschrift no. 23, Vienna, 2018).

Essay: Adelaide Ivánova
Essay Translation/Übersetzung: Utku Mogultay
Poem Translation/Lyrik Übersetzung: Joel Scott




Mit freundlicher Unterstützung der Senatsverwaltung für Kultur und Europa